Archiv für: November 2007

sonata arctica's neues

7.November 2007

unia. die japanische version davon ist endlich in meinen besitz gelangt und ich musste mir das gesamte album natürlich durchhören.

mit [leider] nur 15 liedern, wovon eines ein instrumental ist, ist das album nicht zu kurz. ich war ein sonata-fan seitdem ein freund mich unopened anzuhören gezwungen hat, aber unia ist ein album, das ich von sonata nie erwartet hätte.

es mag wahr sein, dass sonata arctica bislang sehr stark in ihrem sound geblieben sind, ich bin auch nicht unbedingt ein fan von ständig wechselnden stilen bei ein und derselben band, ausser, es ist definitiv zu erwarten [ich hab heute ein 4lyn-video gesehen :roll: die jungs waren mal eine heftige nu-metal-band, jetzt haben sie 'nen sound, der an emocore erinnert |-| ].

unia aber ist eine umdefinition des 'typischen' sonata arctica-metals. das ganze album ist sehr balanciert, auch die instrumentalisierung ist dieselbe geblieben, aber dennoch ist etwas anders. die songstrukturen sind offener und ich habe den eindruck, als wäre unia bei sonata das, was nord nord ost bei subway to sally war: ein album, das sich immernoch nach der band anhört, aber eine veränderung in der von der band gemachten musik enthält. eine ausnahme.

was mir enorm auffällt, ist die tatsache, dass auf dem neuen album keine wirklich schnellen lieder drauf sind. sachen wie kingdom for a heart. auf der gegenseite ist das album wesentlich musikalisch experimenteller, weil durch die etwas ruhigeren songs mehr platz für sonata blieb, ihre ganzen ideen zu integrieren, wie man es bei it won't fade sehen kann.

interessant, durchaus. sehr interessant.

p.s. die japanischen bonustracks sind der hammer. besonders out in the fields.

-K

tech n9ne - keep on keepin' on

3.November 2007

er ist eine ausnahme, davon gibt es nicht viele.
er macht hip-hop, den ich mir tatsächlich anhöre.

das sind sachen, die mir spontan zu tech n9ne einfallen. beide stimmen, denn wenn man sich seine musik genau anhört, merkt man, dass er nicht nur ein wenig durchgeknallt und schnell ist, sondern tatsächlich schafft zu beweisen, dass hip-hop auch musik ist. und das wurde in den letzten jahren immer wieder widerlegt. irgendwann habe ich auch aufgehört, hip-hop zu hören, weil die neueren tracks und mc's nur noch schrott waren, aber tech n9ne bringt immer noch qualität. und er erinnert mich an meine jugend, vor allem sein track keep on keepin' on.

dieser ist eher ruhig gehalten, mit einem zurückhaltenden, melodischen beat [ich kann keine unmelodischen beats hören, auch wenn der mc gut ist] und hat eine einprägsame, melodische hook, die sich einem über jahre einprägt. ich war 13, als ich zum letzten mal tech n9ne gehört habe, ich konnte diesen chorus seitdem auswendig. irgendwas hat dieser track an sich, etwas, was den hörer fesselt und in seinen bann zieht.

zudem rappt 'tecca nina', wie er sich ab und an nennt, harmonisch zu dem beat, wodurch er sich ebenfalls vom rest der masse abhebt, deren zugehörige meistens keinen flow haben.

ich bin kein regelmässiger hip-hop hörer, ich habe auch einen sehr ausgewählten geschmack, was hip-hop angeht, aber tech n9ne ist eines 'reinhörens wirklich wert. bei youtube gibt es 'ausgewähle hörbeispiele' *^.^

-K

Das neue von Nightwish

2.November 2007

Ist geil. Wirklich sehr geil. Ich mag das Wort geil nicht, aber das Album ist geil. Ok, dann eben anders. Es ist sehr fein. Gefällt mir. Toll.
Aber es ist nicht mehr Nightwish in dem Sinne. Ich musste mich nach dem ersten mal hören einfach darauf einstellen, dass hier eine "andere" Band aufgebaut wurde. Die Musik ist endgeil, sie würde mit Tarja einfach so perfekt zusammenpassen, es wäre wohl wieder eine Steigerung des letzten besten Albums der Band. Aber so ist es eben ein guter Einstand für das "neue" Nightwish. Aber leider eben eher mit einer "normalen" weiblichen Besetzung. Denn bereits beim ersten Gedanken ist eben dieser Ansatz gekommen, dass es leider eher 08/15 ist. Diese Stimme ist leider "normal" (also nichts gegen die Dame und die Stimme selbst, weil sie gut sind). Es ist leider normal geworden. Nicht mehr "woah, Nightwish". Wer die Songs hören würde ohne zu wissen von wem es ist, würde erstmal alle möglichen anderen "normalen" Heavy-Bands mit weiblicher Besetzung vermuten, aber nicht Nightwish. Außer er würde die Musik selbst hören. Denn die ist immer noch genial. Einfach nur genial. Als Fan denken sich sicher viele - das ist nur ein schlechter Albtraum... ich wache bald auf, und dann ist das ganze Album eigentlich mit Tarja entstanden. Aber das wird leider nicht geschehen.
Darum habe ich das auch schon mehrere male gesagt, bei mir selbst von Anfang an verankert und gehe einfach nur noch davon aus - Nightwish ist nicht mehr mit Tarja, sondern Anette Olzon. Nightwish ist anders als damals, eine "neue" Band. Und damit muss man leben. Und wenn man sich damit abgefunden hat, kann man damit auch wieder gut leben. Denn die Band als solches hat einen sehr guten Start hingelegt - die Musik ist toll. Bringt ja nichts, nur Tarja nachzuheulen, auch wenn es natürlich traurig ist. Aber man hatte genug Zeit, den Scherbenhaufen vor sich als Fan aufzuräumen und klar Schiff zu machen.

Und als nächstes freuen wir uns auf Tarja mit ihrer neuen Band... mal sehen, wie es da sein wird.

Was mir übrigens beim neuesten Album dann doch nicht ganz so gefällt, manchmal ja sogar störend aufgefallen ist - Marco Hietala beim "Gesang". Nichts gegen ihn, gehört zur Band inzwischen ohne Frage. Aber sein "gegröle" ist manchmal einfach unpassend und hätte nicht sein müssen. Damals war es halt nebensächlich und meist eher passend und verständlich, jetzt leider so eingesetzt, wie es bei manch einer Band, die ich verworfen habe eben... Gegröle. Sowas braucht's halt echt nicht.

Auf das Album selbst gehe ich später ein - hoffe ich, soweit nicht wieder was dazwischen kommt.