das beste albumcover des jahres

17.February 2008

geht ganz klar an die melodic pagan/folk black metal-band velnias mit ihrem demoalbum pacing the cyclic nether. musikalisch ebenfalls eine stimmige komposition, wird das album besonders durch das cover optisch sehr hervorgehoben und verbessert.

velnias

dies gehört in die kategorie der musik, die einen interessiert, weil das album vom artwork her ins auge springt. und, mal ganz ehrlich: wenn man dem cover ansieht, dass es mühevoll und perfektionistisch konzipiert wurde, was sagt das dann folglich über die musik aus?

-K

coppelius: steampunkmusik

13.December 2007


coppelius ist akustischer steampunk.

die band, mit kontrabass, cello, schlagzeug, klarinette, butler und absinth in den gefilden des metals unterwegs, entführt den zuhörer mit eingängigen weisen in das 19. jahrhundert, zu dem sich die herren als zugehörig bekennen. das neue album 'time - zeit', welches als schellackplatte erschienen ist, reiht stück an stück, eines besser als das andere. dass die band aber eher live überzeugt, ist jedem unverkennbar, der einem kammerkonzert der herren beigewohnt hat.

das album selbst ist sehr gelungen, die englischsprachigen stücke allerdings sagen mir weniger stark zu als die deutschen. coppelius nennen ihre musik selbst 'kammer-core' und irgendwie neigt man dazu, ihnen glauben zu schenken, schliesslich gibt es nur wenige begriffe, die die höchst ungewöhnliche musik genau zu beschreiben in der lage wären.

beim anhören fallen genau zwei dinge auf:
zum einen die unverkennbare stimme des herren max coppela und zum anderen das überragende schlagzeugspiel des japaners nobu-sama. so ziemlich jede band mit 'nem japaner am schlagzeug klingt gut, habe ich herausgefunden. verdächtig.

wie dem auch sei, betrachtet ihre galvanische seite, höret sie euch an und seid begeistert!

-K

tech n9ne - keep on keepin' on

3.November 2007

er ist eine ausnahme, davon gibt es nicht viele.
er macht hip-hop, den ich mir tatsächlich anhöre.

das sind sachen, die mir spontan zu tech n9ne einfallen. beide stimmen, denn wenn man sich seine musik genau anhört, merkt man, dass er nicht nur ein wenig durchgeknallt und schnell ist, sondern tatsächlich schafft zu beweisen, dass hip-hop auch musik ist. und das wurde in den letzten jahren immer wieder widerlegt. irgendwann habe ich auch aufgehört, hip-hop zu hören, weil die neueren tracks und mc's nur noch schrott waren, aber tech n9ne bringt immer noch qualität. und er erinnert mich an meine jugend, vor allem sein track keep on keepin' on.

dieser ist eher ruhig gehalten, mit einem zurückhaltenden, melodischen beat [ich kann keine unmelodischen beats hören, auch wenn der mc gut ist] und hat eine einprägsame, melodische hook, die sich einem über jahre einprägt. ich war 13, als ich zum letzten mal tech n9ne gehört habe, ich konnte diesen chorus seitdem auswendig. irgendwas hat dieser track an sich, etwas, was den hörer fesselt und in seinen bann zieht.

zudem rappt 'tecca nina', wie er sich ab und an nennt, harmonisch zu dem beat, wodurch er sich ebenfalls vom rest der masse abhebt, deren zugehörige meistens keinen flow haben.

ich bin kein regelmässiger hip-hop hörer, ich habe auch einen sehr ausgewählten geschmack, was hip-hop angeht, aber tech n9ne ist eines 'reinhörens wirklich wert. bei youtube gibt es 'ausgewähle hörbeispiele' *^.^

-K

ムック- MUCC

10.October 2007

ich bin jetzt seit längerer mehr oder minder hier aktiv, trotzdem habe ich's versäumt, irgendwas über meine lieblingsjapaner zu bringen. aber: das hole ich jetzt nach!

ムック, gesprochen mukku haben sich anno '97 zusammengefunden. die band besteht aus miya [gitarre], tatsurou [voice], yukke [bass] und satochi [drums]. sie lassen sich keinem bestimmten genre zuordnen und das ist das interessante an der band. ich kam mit ihnen erstmals in kontakt, als ich meine jrock-phase hatte [damals war ich 15] und zwei songs von sonstwo bekommen habe: kokuen und isho. diese wurden hunderte male 'rauf und 'runter gespielt, ehe ich mich daran machte, die gesamte diskographie zu beschaffen.

was genau ist nun aber so besonders an ムック?

ich persönlich finde diesen kontrast zwischen metalartigem sound und ruhigen parts sehr belebend. wirklich alle lieder sind melodisch und prägen sich einem schnell ein. zudem hat tatsurou eine unglaublich ausdrucksstarke stimme. und, nicht zuletzt, die tatsache, dass die vier von country über punk über typischen jrock über metal einfach nichts auslassen. zudem kann ich als gitarrist miyas und yukkes künste an ihren instrumenten nur bewundern :)

ムック sind grossartig. immer und immer wieder.

-K

yeah... porn metal.

8.September 2007

stellt euch mal vor, ihr würdet gameboy spielen. ganz viel gameboy spielen. während der sound durch ein kabel mit 3.5mm-klinkenstecker in eine enorme anlage 'reingeleitet wird. neben euch ein freund, der auf einer westerngitarre 'rumshreddert und etwas singt. in nichtmal 10 metern entfernung viele leute, die euch zuhören - so in etwa dürfe sich felix auf einem seiner konzerte fühlen.

er und kai - das sind pornophonique. pornophonique - das ist seltsamer lo-fi minimalist-electro mit lagerfeuer-gitarren-geklimper. gameboy meets lagerfeuer - von der website der beiden gut zusammengefasst. seit 2003 machen die darmstädter zusammen musik, obwohl kai sich etwas ganz anderes vorgestellt hätte: "fahrstuhlmusik" mit einem leichten porno-touch, daher der name. aber das kam letztendlich nicht aus dem projekt 'raus, und auch dass er vornehmlich metal und hard rock hört, beeinflusste pornophonique nicht unbedingt.

umso mehr jedoch mensch-maschine-metaphorik und computerspiele. und eine cd wurde auch schon vor kurzer zeit released: 8-bit lagerfeuer nennt sich die scheibe, derer tracks es kostenlos und unter creative-commons-lizenz auf der website zum download gibt. was interessierte leute nicht davon abhalten sollte, sich die scheibe tatsächlich bei den beiden zu bestellen. befremdliche musik mit einem electro-touch und nerdaura muss unterstützt werden!

i want to be a machine... checking all my systems on a 7 inch tft screen...

-K

J-Music ist doch schön, oder?

13.Januar 2007

Es ist doch eigentlich recht Schade, dass so wenig an Musik aus dem Land der aufgehenden Sonne bis nach Europa bzw. Deutschland durchkommt. Meist sind es die Anime-DVDs, die den deutschen Markt mit japanischer Musik beliefern, oder eben das importieren von Liebhabern bei diversen Online-Shops.

Aber nun die Frage: Warum "ignorieren" z.B. Musiksender den östlichen Teil der Welt so arg. Man schaltet die Musiksender an, wenn mal Musik läuft hört man entweder langweillige Pop-Musik die sich immer und immerwieder gleich anhört, oder eben sinnloses gefassel einiger Möchtegern-Rapper. Meistens aber Englisch, oder eben Deutsch.

Sicherlich sind dies die Weltsprachen, jeder versteht es, oder versteht es nicht, aber das ist ja auch egal. Aber theoretisch wäre es doch möglich auch mal Musik zu bringen, die nicht jede Sau kennt. Es gibt sowas wie "Untertitel", die man ohne Probleme in so ein Musikvideo einbringen kann. Aber legen wir das auch bei Seite. Soll eigentlich nur ein Beispiel sein.

Das zweite wäre ja: RTLII zeigt Anime-Serien (wer sie schaut, den bemitleide ich wirklich). Allerdings werden ihr die Opening und Endings einfach mal mit neuen Songs verziert. Schön nicht...

Aber wieso mecker ich eigentlich. Ich sollte stolz sein, dass ich weiß wo ich die Musik herbekomme und wie schön diese doch sein kann. Als richtiger Animefan gehört die japanische Musik der Openings und Endings einfach dazu. Und das schönste: Die Musikvideos sind eben die Opening-Sequenzen der Anime-Serien...und die Musik passt meistens doch 1a dadrauf...

Ihr dürft mich nun schlagen, ihr dürft mich auch hauen. Ich weiß das dieser Eintrag eher sinnlos, als sinnvoll war und hier eigentlich nicht hingehört.

Lovesongs (I)

23.Dezember 2006

Liebeslieder. Sie gibt es zuhauf und in allen möglichen Varianten. Und irgendwie sind sie zu 'ner ganz besonderen Spezialität meinerseits geworden. Ich mag gute Liebeslieder. Hauptsache nicht zu aufgesetzt, nicht zuviel Geschwafel, eine schöne Melodie und natürlich auch immer ein wenig traurig, denn ohne Trauer und Schmerz ist Liebe keine Liebe.

» Mehr von Lovesongs (I) lesen...

Keine Zeit, keine Zeit, ich komm' zu spät...

14.Dezember 2006

Derzeit etwas im Stress, keine Zeit so richtig für schöne und vor allem ausführliche Einträge. Kommen aber noch. Eines kann ich aber sagen, und das meine ich wirklich ernst:

Wer Kamelot noch nie gehört hat - nicht ein Lied - hat wirklich EINIGES verpasst!

Wenn sogar meiner Mutter die Musik sehr zusagt... soll schon was heißen ;)
So long...

Lalala, King Kong, lalala

25.November 2006

Shanadoo ist der wohl billigste Versuch, auf dem derzeit ziemlich gut laufenden Japan-Hype mitzufahren - mit einem echten Duplikat falschen Fuffziger seltsamen Gebilde einer J-Popband. Mal eben ein bisschen bereits bestehenden Popsound druntermischen, japanischen Wörter - versteht eh keiner - mit rein und schon... haben wir den Kultsound aus Japan! Leider aber nicht aus Japan. Aber hey, das Geld fließt? :D

Und die Bandmitglieder sind Japan. Was will man da mehr XD

Bis auf Marina arbeiteten sie in ihrer Heimat als Band Vivace zusammen. Diese Formation wurde ausschließlich für Promotionzwecke gegründet, veröffentlichte je einen Song auf insgesamt drei Compilations, blieb ansonsten aber erfolglos. Singles oder Alben wurden nicht veröffentlicht. Um Karriere in Europa zu machen, wurde Marina als neue Leadsängerin gewonnen. Mit Hilfe des deutschen Produzenten David Brandes wurde der Song King Kong, im Original von dem Eurodance-Projekt E-Rotic aus dem Jahr 2001, neu aufgelegt

Man kann ja inzwischen wirklich alles zu irgendwie ein bisschen was erfolgreichem zusammenfriemeln. Schade eigentlich.
Scheiße, ich schäme mich heute noch dafür, dass ich E-Rotic gehört habe. Aber ich war jung und... ach verdammt, grad darum hätte ich die Texte ja schon gar nicht hören sollen. Seltsam, dass meine Eltern das einfach durchgehen ließen. Aber wird wohl wie in dieser Werbung gewesen sein - was man nicht versteht, kann ja nicht so schlimm sein.

Aber jetzt kommen sicher wieder die Einsprüche, ich wäre nur neidisch, wie bei Tokio Hotel und so, die man ja auch gerne kritisiert... Ja klar, ich bin immer neidisch. Auf die ganz dolle Musi, die da gemacht wird, einfach nur Qualität. Nein wirklich, die können doch wirklich super Musik machen und so :D

Ich mein, noch nicht einmal richtig laufen gelernt und schon ganz alleine Musik machen, das ist doch wirklich eine Leistung. Da haben sogar Shanadoo einen Punkt weniger auf der Hype-Skala!

Also ganz ehrlich, ich hab euch alle wirklich lieb. Solange ihr uns nichts tut und nur auf MTV und VIVA bleibt ist mir das egal. Das hört man sowieso nicht mehr freiwillig. Selbstverstümmelung ist unschön :)

In den nächsten Tagen gibt's hier dann wieder gute Musik.

blehmusikpopshanadoo

Loituma-Hype

4.September 2006

Es gibt das Original, das ganz fein ist, aber nicht unbedingt gefallen muss. Auf jeden Fall aber eine schöne finnische Sache. 1989 als Jäykkä Leipä gegründet, hat Loituma durchaus Fans, und das Lied "Ievan Polkka" ist inzwischen eigentlich überall bekannt. Besonders durch eine Sache.
Das Original in einem Dauerloop verarbeitet als Flash, mit der aus Bleach bekannten Inoue Orihime. Ging eigentlich inzwischen überall mindestens einmal durch das Internet und zurück. Danach kamen viele weitere Dauerloop-Flashes. Aber das eine ist das Original vom Original, sozusagen. Nachdem sich so ein Hype um das Ganze aufgemacht hat, fanden auch Klingelton-Vermarkter gefallen daran.
Es kam die Fälschung, die billige. Klingt sehr nach Dauerwiederhol-Dieter. Die Musik. Plump und unnütz, aber mit sowas lässt sich Geld machen. Also singt jetzt ein Esel das Lied mit Technountermalung und bescherrt Jamba weitere Millionen. Vermutlich. Ein weiteres Machtwerk nach den ganzen Fröschen, Kaffeetassen etcpp.

» Mehr von Loituma-Hype lesen...

PJ Harvey

22.August 2006

Auch wenn sie hierzulande wohl noch nicht ganz so populär (aber doch schon ein wenig) ist, Sängerin Polly Jean Harvey ist schon seit Anfang der 90er aktiv und hat eigentlich schon weltweit Ruhm & Lobeshymnen geerntet. Als was genau man ihre Musik bezeichnen kann, überlass ich wie immer den Genre-Spezialisten da draussen, für mich bleibts ne recht wirksame Mischung aus wunderschönen Melodien und rauhen Rock. Von mir aus Alt. Rock. Neulich, in einem unscheinbaren Amsterdamer Café, wurde ich doch glatt darauf aufmerksam gemacht, dass die Yeah! Yeah! Yeahs! PJ Harvey nicht ganz unähnlich sind. Weitere Ähnlichkeiten zu Musikgruppen wie Pearl Jam oder Radiohead (Im Jahr 2000 nahm Polly doch auch glatt ein Duett mit Thom Yorke auf) lassen sich auch entdecken. Pollys Texte kommen nicht unbedingt immer auf den Punkt, sondern lassen sich auf eine Vielzahl von Varianten interpretieren. Müsste man grob ein Oberthema für ihre Texte abstecken, so sind es wohl Schlagwörter wie Lebenshunger, Verzweiflung, Sex, Liebe & Begierde, die dafür am Besten geeignet wären. Ausnahmen bestätigen die Regel.

» Mehr von PJ Harvey lesen...

Wishmaster - The Misheard Lyrics

27.Juli 2006

Viele kennen das Lied Wishmaster von Nightwish. Sehr viele vielleicht - denk ich. Aber hat man die Lyrics auch wirklich richtig verstanden? Nein, sogar das was im Booklet der CDs steht, stimmt nicht. Ganz und gar nicht, hier ist die Wahrheit!

» Mehr von Wishmaster - The Misheard Lyrics lesen...

Link für die patriotisten

9.Juli 2006

Hier is ein ganz interessanter Link.... vielleicht ein bisschen spät aber egal

Link Hier könnt ihr den text von ein paar Nationalhymnen sehn

Auf das unsre noch lang erklingen mag.

Und hier alle Nationalhymnen als download
download

Evil Playlists und Shuffle Kill verfahren

8.Juli 2006

(nicht zu ernst nehmen :] )
Kennt ihr das nicht, ihr seid die totalen heavy metler oder die total abgefuckten Rocker oder Punks und dann wollt ihr auch einmal entspannen oder gefühlvolle Musik hören aber dann macht euch das Programm ein Strich durch die Rechnung?
Lösung : shuffleback-verfahren
Das Problem ist
zwischen dem ganzen
Death-dark-evil-underground-black-trash- Zeug was ihr in eurer Playlist habt schwebt irgendwo zwischen Slipknopt und Slayer auchmal eine Balade oder ein LoveSong, aber ihr seid nicht in der Stimmung gleich danach wieder das harte Zeug zu hörn? Doch DA! EUER Programm schlägt zu! der Übeltäter nennt sich Shuffle ( englisch : mischen) jetzt kommt doch ein andres Lied als gewollt und ihr müsst wieder zwischen den 3000 Einträgen in der Playlist nach nem andren Lied scrollen. Nervig? Dann hab ich die Lösung. Macht ne Playlist nennt sie "Der wirklich harte shit" (weil eure Freunde sollen ja nicht merken wie weich ihr sein könnt :o ) schiebt da zwei schöne Lieder rein und dann schaut mal wie der da Shuffln soll*^^. Überlistet, du hast nun gelernt wie man aufwendig programierte Programme austrickst
:]

Die Musikindustrie sollte mal lernfähig werden

8.Juni 2006

Irgendwann werden es die bei der Musikindustrie, wider besseren Wissens von uns allen - den Nörglern - doch verstehen. Verstehen, warum ihre Umsätze fallen, Kunden haufenweise weniger werden und sich die Bemühungen gegen Piraterie irgendwie kein bisschen bemerkbar machen - also sichtbar. Bis dahin macht die Musikindustrie einfach mal so weiter, wie sie es schon immer getan hat. Gegen alles, was irgendwie den Markt wieder stark beleben könnte vorgehen, weil es irgendwie nach den eigenen Auffassungen unlauter ist. Was anderes erwarten wir ja nicht - aber irgendwann (also die Hoffnung zumindest besteht) wird die MI es auch noch lernen. Also das mit dem Internet, der erfolgreichen Vermarktung und so...

Bis dahin einfach die Künstler unterstützen, die ihre Musik frei im Internet zur Verfügung stellen oder bei kleinen Labels, die aber ihrer Aufgabe ehrenhaft nachkommen, unter Vertrag stehen.

..